Quetschenknödelköchin

Unsere Godel Lena hatte Geburtstag. Was schenkt man einer Frau, die schon alles hat? Gar nicht so einfach.
Bis mir dann die zündende Idee kam: eine Schürze - die zieht sie jeden Tag zum Kochen an.

Vor einiger Zeit habe ich von Ulrike   eine wunderschöne Stickdatei geschenkt bekommen - ein filgranes Herz, mit viel Liebe zum Detail digitalisiert.

Daraus habe ich dann diese Stickerei gearbeitet und sie als Tasche auf eine tolle rot-karierte Schürze - die ich auch selbst entworfen und genäht habe - aufgesetzt.




Godel versorgt uns in der Zwetschgenzeit immer mit selbstgemachten Zwetschgenknödeln. Das ist ein Kartoffelteig, der zu Klößen geformt wird und in den eine Zwetschge reingedrückt wird. Ich muss mir unbedingt das Rezept besorgen, dann schreibe ich es euch auch auf. Wir essen diese Knödel mit zerlassener Butter und Mohn, mhhhh einfach lecker.

Die Schrift habe ich zu dem Herz selbst dazudigitalisiert - bei uns aufm Dorf heißen die Zwetschgen Quetschen, ich habe also "platte" gestickt.

Ulrike hat noch viele schöne filigrane Muster in ihrem Shop und bald kommen auch Cutwork-Muster hinzu. Ihr dürft gespannt sein.  
www.ub-stick.de

Ein Bild von der fertigen Schürze zeige ich euch später auch noch.


Kommentare

  1. Eine ganz tolle Stickerei...und genau passend für das Geburtstags-Schürzchen, wie ich finde...

    Liebe Grüße Klaudia

    AntwortenLöschen
  2. ich finde ja Zwetschenknödel gebacken im Rohr nch feiner...solltest du vielleicht mal probieren... werden wie die gekochten zubereitet aber nur werden sie in eine gebutterte Form gegeben und gebachen wenn sie eine schöne Farbe haben übergieße ich sie mit gezuckerter Milch und lasse sie zugedeckt noch einige Minuten im abgeschalteten Rohr stehen. Gutes Gelingen wünsch ich dir.

    Lieben Gruß
    Herta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.